Aufbewahrung von Muttermilch

Die richtige Lagerung und Aufbewahrung von Muttermilch führt häufig zu vielen Fragen. Damit dein Kind, auch wenn du mal nicht bei ihm sein kannst, diese wertvolle Nahrung erhalten kann, ist es wichtig ein paar Dinge zur Aufbewahrung zu beachten.

Allgemeine Informationen

Bevor du anfängst deine Muttermilch zu gewinnen, um diese für einen gewissen Zeitraum aufzubewahren, solltest du dir immer gründlich deine Hände mit Seife waschen um eine Verunreinigung der Milch vorzubeugen. Achte außerdem darauf, dass das Behältnis das du für die Aufbewahrung verwenden möchtest, sauber ist. Dafür reicht eine einfache Reinigung im Geschirrspüler aus.

Eine Sterilisation der Gefäße und die Reinigung deiner Brust/Brustwarze mit klarem Wasser ist nur dann nötig, wenn dein Kind mit einer angeborenen Erkrankung auf die Welt gekommen ist, oder zu früh geboren wurde und sich deswegen in einer stationären Behandlung befindet. In diesem Fall ist es sehr wichtig, dass du die vom Krankenhaus vorgegebenen Richtlinien genau einhältst.

Aufbewahrungsmöglichkeiten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Muttermilch hygienisch aufbewahren kannst. Generell empfohlen ist es, Produkte zu verwenden die für das füttern oder aufbewahren von Babynahrung entwickelt wurden. Nur so kannst du sicher sein, dass keine Schadstoffe in die Milch übergehen.

Hebammen-Tipp: Es gibt spezielle Muttermilchbeutel, die dir eine platzsparende und auslaufsichere Aufbewahrung ermöglichen.

Lagerung

Zimmertemperatur (ca. 20 – 22 Grad)

Wenn du deine Muttermilch unter hygienisch einwandfreien Bedingungen gewonnen hast, ist eine Aufbewahrung für 6 Stunden bei Zimmertemperatur möglich. Sollten sommerlich warme Temperaturen herrschen, sind maximal 4 Stunden empfohlen. Wichtig ist, dass du diese dann vollständig verfütterst, denn eine anschließende Kühlung und somit weitere Aufbewahrung über diesen Zeitraum hinaus, ist nicht empfohlen.

Kühlschrank (4-6 Grad)

Muttermilch kann für 72 Stunden problemlos im Kühlschrank aufbewahrt werden. Wichtig ist dabei, dass du diese nicht in, oder in der Nähe deiner Kühlschranktür lagerst, da es dort zu großen Temperaturschwankungen kommen kann.

Es ist möglich, mehrere Portionen die innerhalb von 24h gewonnen wurden, zusammenzuschütten. Dabei solltest du aber immer darauf achten, dass du die frisch gewonnene Milch zunächst auf gleiche Temperatur abkühlen lässt, bevor du sie mit der bereits gekühlten vermischst.

Tiefkühltruhe (> -17 Grad)

Die Aufbewahrung im hinteren Teil des Gefrierfaches, ist eine gute Möglichkeit um große Muttermilchvorräte für einen langfristigen Zeitraum anzulegen.

Wichtig: Deine Muttermilch kann ihren Geschmack durch das tiefkühlen verändern. Probiere deswegen unbedingt erst einmal aus, ob dein Kind eingefrorene und wieder erwärmte Milch überhaupt mag.

Die Haltbarkeit beträgt 6 Monate, wenn du darauf achtest, diese möglichst schnell nach dem abpumpen einzufrieren und schonend, im Wasserbad oder über Nacht im Kühlschrank, wieder aufzutauen. Einmal aufgetaute Milch, darf auf keinen Fall wieder eingefroren werden. Wir empfehlen dir daher, immer nur kleinere Mengen von 60-120 ml zu sammeln, dann ist der Ärger nicht so groß, wenn mal etwas übrigbleibt.

Hebammen-Tipp:
Verwende die übrig gebliebenen Reste deiner Muttermilch, als Badezusatz für dich oder dein Kind.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About

Wir sind Anja & Marie – Hebammen, Blogger und deine Nachsorge 2.0
@hallohebamme

Melde dich für unseren Newsletter an