Muttermilch abpumpen

Du wirst sicherlich schon gehört haben, dass es wichtig ist, nach der Geburt deines Kindes so früh wie möglich dein Kind an die Brust anzulegen um die Milchproduktion in deinem Körper anzuregen. Es gibt jedoch einige Situationen, in denen das direkte anlegen nach Geburt nicht möglich sein wird. Zum Beispiel wenn dein Kind einige Wochen zu früh als Frühchen das Licht der Welt erblickt hat und es deshalb direkt auf die Kinderstation aufgenommen werden musste. Es gibt noch zahlreiche andere Situationen, Möglichkeiten oder persönliche Gründe, warum ein Anlegen direkt nach Geburt nicht möglich ist.

Wenn du dein Kind trotzdem mit Muttermilch versorgen möchtest, besteht die Möglichkeit deine Muttermilch abzupumpen und diese dann deinem Neugeborenen zu füttern. Es gibt viele unterschiedliche Fütterungsmethoden, die teils direkt an der Mutterbrust durchgeführt werden und sogar ohne künstlichen Sauger funktionieren können. Wir werden dazu noch einen ausführlichen Beitrag erstellen.

Wann beginne ich mit dem Abpumpen?

Es ist empfohlen so schnell wie möglich nach der Geburt mit dem Pumpen zu beginnen. Sei nicht enttäuscht, wenn beim ersten Abpumpen nur 2-3 Tropfen Muttermilch aus Brust kommen. Das ist völlig normal und bedeute nicht, dass du zu wenig Milch hast. Die Stimulation der Brust ist hierbei wichtig und wird dazu führen, dass deine Milchmenge ansteigt. An dem ersten Tag nach Geburt passen nur ca. 5 ml in den Magen deines Babys und genau diese Menge wirst du zu Beginn produzieren. 

Wie bereite ich mich am besten auf das Abpumpen vor?

Wichtig ist, dass du dir eine bequeme Umgebung schaffst, in der du dich wohlfühlst und bequem sitzen kannst. Schaue, dass du alle nötigen Sachen bei dir in Greifweite hast (wie zum Beispiel: etwas zu trinken, Mullwindeln,…) damit du das Abpumpen nicht unterbrechen musst. 

Wenn du gut sitzt, solltest du deine Brust (wie auch vor dem Stillen) vorbereiten. Dazu kannst du die Brustmassage anwenden oder etwas Wärmendes auf deine Brust legen, damit die Milch gut ins Fließen kommt. Wie eine Brustmassage funktioniert und was du zum Wärmen verwenden kannst, findest du alles auf unserem Blogbeitrag: Milcheinschuss.

Wie lange und wann pumpe ich ab?

Zu Beginn ist zu erwähnen, dass jede Mama eine unterschiedliche Milchmenge besitzt. Deshalb kann es auch unterschiedlich lang dauern, die Milch vollständig abzupumpen. Ein weiterer Punkt ist der Milchspendereflex*. Je nachdem, wann deine Milch anfängt zu fließen, kann es auch eine unterschiedliche Zeit in Anspruch nehmen. Durchschnittlich solltest du etwa 15-20 Minuten pro Seite abpumpen. Diese Zeit kann, wie gerade erklärt, variieren, so dass deine Brust auch nach 10 min oder erst nach 30 min vollständig entleert sein kann. Wenn du direkt nach Geburt anfängst zu pumpen, achte darauf, dass du in 24 Stunden ca. 8-12 Mal abpumpst. Das bedeutet alle 2-3 Stunden.

Je nach Hersteller und Milchpumpe gibt es verschiedene Intervallstufen und Abpumpstärken. Lese dir hier am besten die Packungsbeilage durch, damit du diese gut kennen lernst und anwenden kannst. 

*Milchspenderefelx:Dieser Reflex wird durch das Saugen deines Kindes an der Brust oder das Abpumpen angeregt. Zu Beginn des Stillens oder auch Abpumpens wird das Hormon Oxytocin in deinem Köper ausgeschüttet. Dadurch kommt deine Milch richtig ins Fließen. Die Milchgänge und die Milchbläschen (Alveolen) weiten sich und somit kann die Milch schnell und besser aus deiner Brust fließen. Viele Mamas erkennen den Milchspendereflex am fontäneartigen Herausspritzen von Muttermilch.

Hygiene

Bevor du startest, wasche dir deine Hände. Nach Anwendung des Gerätes sterilisiere die benutzen Teile der Milchpumpe oder wasche sie mit heißen Wasser gut ab, damit vorhandene Bakterien abgetötet werden. So solltest  du auch mit Flaschen und Sauger umgehen, wenn du diese für die Mahlzeiten nutzt. Lass alle Teile gut trocknen.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About

Wir sind Anja & Marie – Hebammen, Blogger und deine Nachsorge 2.0
@hallohebamme

Melde dich für unseren Newsletter an