Brust ausstreichen

Diese Methoden zeigen wir gerne unseren Mamis um bestimmte Phasen in der Stillzeit gut zu überbrücken und den Mamas etwas an die Hand zu geben, womit sie selbst auch ihre Brust entleeren können ohne eine Pumpe zu verwenden. 

Wann sollte ich denn überhaupt meine Brust ausstreichen?

Es gibt verschiedene Phasen in der Stillzeit, die es notwendig machen, diese Methode anzuwenden. Diese können sein: 

Meist in der ersten Woche nach der Geburt deines Kindes, wird der Milcheinschuss kommen. In dieser Zeit können deine Brüste sehr gespannt und mit viel Muttermilch gefüllt sein. Das ist ganz normal, weil dein Körper große Hormonumstellungen erfährt und erst einmal herausfinden muss, wie viel Milch überhaupt benötigt wird.

Dieses Problem werden viele Mamas einmal oder mehrfach in der Stillzeit miterleben. Es kann schon reichen, dass dein Baby die Essenszeiten etwas verlängert oder sich später als gewöhnlich zu einer Mahlzeit meldet. Dies wirst du als Spannungsgefühle oder sogar leichte Schmerzen in deiner Brust bemerken, da in diesem Moment viel Milch in deiner Brust vorhanden ist. 

Aus einem Milchstau, bei dem ein oder mehrere Milchgänge nicht richtig entleert werden, kann sich eine Entzündung deiner Brust (Mastitis) entwickeln. Der Übergang zwischen Milchstau und Mastitis ist fließend. Es zeigen sich meist rote, überwärmte und/oder verhärtete Stellen. Hier ist es wichtig die Brust zu entleeren, entweder durch das Stillen aber auch das Brustausstreichen kann hier eine wichtige Rolle einnehmen. 

Warum sollte ich denn meine Brust ausstreichen?

In der Stillzeit herrscht in der Regel ein Gleichgewicht zwischen der Milchmenge, die dein Baby benötigt und der Milch, die dafür bereitgestellt werden muss. Doch gibt es einige Phasen (wie oben beschrieben) die zu einem Ungleichgewicht führen können. Dadurch können Probleme auftreten, die für viele Mamas sehr unangenehm oder sogar Schmerzen verursachen können. Deshalb gibt es diese tolle Methode, um dir als Mama in diesen Situationen Erleichterung zu verschaffen. 

Doch wie funktioniert sie nun?

Das Ausstreichen der Muttermilch mit der Hand kann mit verschiedenen Techniken erfolgen. Ein Beispiel für das Ausstreichen zeigen wir die in einem kleinen Video, das dir die einzelnen Schritte genau zeigt. Wir empfehlen unbedingt eine Brustmassage vor dem manuellen Entleeren der Brust.

Brust ausstreichen
  1. Fasse deine Brust „oben und unten“ und massiere diese.
  2. Fasse deine Brust „seitlich“ und massiere diese.
  3. Nehme 2 bis 3 Finger deiner Hand und streiche vom äußersten Punkt deiner Brust nach innen zu deiner Brustwarze hin. Übe hier etwas Druck aus, um harte Stellen zu lösen und auch so deine Brust zu massieren.
  4. Wenn du verhärtete Stellen an deiner Brust ertastet hast, massiere diese punktuell und streiche anschließend nochmal vor zu deiner Brustwarze
  5. Ausstreichen der Milch aus der Brust. Wie im Video gezeigt:
    1. Lege deinen Daumen und deinen Zeigefinger auf die äußerste Stelle deines Vorhofes
    1. Bewege nun deine Finger nach „hinten“, also drücke sachte in deine Brust hinein
    1. Drücke dann das Drüßengewebe etwas zusammen 
    1. Bewege dann deinen Daumen und Zeigefinger wieder nach vorne. 

Wiederhole den Schritt 5 und bald wird die Milch anfangen zu fließen. Wenn es nicht direkt klappt, sei nicht enttäuscht. Bleibe dran und probiere es weiter. Der Griff ist zu Beginn gar nicht so einfach und erfordert etwas Übung. Du wirst es schaffen!!!

Wichtig: Das Ausstreichen der Muttermilch sollte immer mit sauberen Händen und ohne zu viel Kraft erfolgen, es darf dir nicht weh tun!

Was mache ich mit der gewonnenen Milch?

Du hast mehrere Möglichkeiten: du kannst die Milch in einem Gefäß auffangen und anschließend verfüttern oder auch im Kühlschrank aufbewahren oder sogar einfrieren. (Milch richtig aufbewahren)Du kannst dir natürlich auch einfach ein Tuch zur Seite legen und die Muttermilch in das Tuch tropfen lassen. 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

About

Wir sind Anja & Marie – Hebammen, Blogger und deine Nachsorge 2.0
@hallohebamme

Melde dich für unseren Newsletter an