Vasospasmus

Ein Vasospasmus kann während der gesamten Stillzeit auftreten und ist für viele Frauen sehr schmerzhaft. Wir möchten dir heute das Thema etwas näherbringen und ein paar Tipps und Tricks verraten, die dir helfen können. 

Was ist denn eigentlich ein Vasospasmus?

Ein Vasospasmus entstehen durch das Zusammenziehen der kleinen Blutgefäße in der Mamille (Burstwarze). Die Brustwarze kann dadurch nicht ausreichend mit Blut versorgt werden und verfärbt sich dann weißlich oder auch manchmal bläulich. Diese Gefäßkrämpfe (vas = Gefäß, spasmus = Krampf)) können starke, stechende Schmerzen auslösen, die bis tief in die Brust reichen. Dies kann insbesondere nach dem Stillen, wenn die Mamille kalter Luft ausgesetzt ist, auftreten.

Welche Ursache können dafür verantwortlich sein?

Falsche Anlegetechnik

Wenn sich ein Vasospamus häuft, sollte man auf jeden Fall einmal die Anlegetechnik des Kindes überprüfen. Wie das genau funktioniert, beschreiben wir dir hier nochmal gerne: richtig anlegen

Die Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel 

Wichtig ist zu überprüfen ob man Lebensmittel und oder Nahrungsergänzungsmittel zu sich nimmt, die gefäßverengende Eigenschaften aufweisen. Ein Beispiel hierfür ist Koffein. Sollten gefäßverengende Substanzen eingenommen werden, empfehlen wir diese zu meiden. 

Zuviel Milch/ zu wenig Milch

Durch zu viel Milch in der Brust, können manche Babys überfordert werden. Um die schnell und stark herausströmende Milch zu stoppen, drücken sie mit dem Ober- und Unterkiefer auf die Mamille, um die Milchmenge zu reduzieren. Auch hierdurch kann ein Vasospasmus ausgelöst werden.

Auch zu wenig Milch, kann hier ein Problem darstellen. Die Babys müssen ein höheres Vakuum aufbauen um ausreichend Milch zu bekommen, was wiederum die Entstehung eines Spasmus begünstigen kann. 

Medikamente 

Manche Medikamente, welche du aktuell einnimmst oder auch in der Schwangerschaft eingenommen hast, können gefäßverengende Wirkungen entfalten. In diesem Fall solltest du mit deiner Hebamme oder deiner Frauenärztin/Frauenarzt besprechen, inwieweit eine Umstellung auf andere Präparate möglich ist.

Soorinfektion

Vasospasmen können auch in Zusammenhang mit einer Soorinfektion (Pilzinfektion) stehen. Durch die verminderte Durchblutung der Mamille kann sich möglicherweise ein Pilz einfacher ansiedeln und ausbreiten. 

Was hat ein Vasospamus zur Folge?

Neben den Schmerzen kann ein Vasospasmus, vor allem wenn dieser häufiger auftritt, weitere Folgen nach sich ziehen.

Unruhige Babys

Die Schmerzen und Sorgen der Mama übertragen sich natürlich auf das Kind, was sich darin zeigt, dass manche Babys sehr unruhig an der Brust sind oder auch während einer Stillmahlzeit weinen. Die ungenügende Durchblutung der Brustwarze führt dazu, dass keine Milch mehr fließt – somit kann dein Baby nicht so einfach trinken was die Unruhe begünstigt. 

Milchstau 

Die Brust kann sich während des Stillens durch die Spasmen nicht genug entleeren und diese staut sich dann zurück. Durch den Rückstau der Milch in der Brust kann dann ein Milchstau entstehen. Wenn du mehr zum Thema Milchstau erfahren möchtest, schaue gerne hier einmal nach. 

Was kann ich gegen einen Vasospasmus tun?

Anlegetechnik verbessern

Versuche, deine Anlegetechnik möglichst zu verbessern. Ziehe hier gerne deine Hebamme oder eine zertifizierte Stillberaterin/Stillberater hinzu. 

Gefäßverengende Substanzen meiden

Achte auf deine Ernährung und stelle diese gegebenenfalls um. Ungesättigte, langkettige Fettsäuren, die in Nüssen oder auch fetthaltigem Fisch enthalten sind, können sehr hilfreich sein, den Spasmen vorzubeugen. Auch durch die Einnahme von Nachtkerzenöl soll eine Besserung eintreten. Bespreche das jedoch gerne nochmal mit deiner Hebamme. 

Kälte- und Nässeschutz

Vor allem in den kalten Wintermonaten solltest du darauf achten, deine Brustwarzen warm und trocken zu halten. Kälte und Nässe können die Spasmen auslösen und viele Frauen äußern vor allem dann starke und stechende Schmerzen. 

Durchblutung der Mamille steigern

Wärme tut besonders in diesen Augenblicken gut. Lege dir warme Kompressen vor dem Stillen auf deine Brust und Brustwarze auf. Die Durchblutung wird dadurch gefördert und die Blutgefäße weiten sich. Achte auch darauf, zu enge BHs zu meiden und etwas weitere Varianten zu wählen. 

Hebamme und Frauenärztin/Frauenarzt hinzuziehen

Wir empfehlen bei dieser Problematik einmal Rücksprache mit eurer Frauenärztin/Frauenarzt zu halten. In manchen Fällen kann die hochdosierte Gabe von Magnesium und Calcium hilfreich sein. Dies sollte dann aber ärztlich verordnet sein. 

Wir drücken dir fest die Daumen, dass die Spasmen bald nachlassen. Halte durch und hole dir Hilfe dazu, so dass du bald wieder tolle und schmerzfreie Stillmahlzeiten mit deinem Kind genießen kannst.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Podcast
About

Wir sind Anja & Marie – Hebammen, Blogger und deine Nachsorge 2.0
@hallohebamme

Melde dich für unseren Newsletter an